Tierkinesiologie AP

Anima-Balance | Tiertherapie Praxis für Pferde, Hunde und Katzen | Komplementärmedizin |Tierkinesiologie

Was ist Tierkinesiologie?

Das Wort Kinesiologie ist aus dem Griechischen «Kinesis» (=Bewegung) und «Logos» (=Lehre) abgeleitet. Genauer ausgedrückt ist es die Lehre aller Bewegungsabläufe des Körpers im Zusammenhang mit dessen Energiebahnen, den Meridianen (einem unsichtbaren Netz elektrischer Ströme). Sie ist eine sanfte Methode, in welcher das Lebewesen als Einheit von Körper, Geist und Seele angesehen und behandelt wird. Somit werden nicht nur die Symptome bekämpft, sondern die Ursache deren behandelt. In der Kinesiologie wird davon ausgegangen, dass der Körper selbst am besten weiss, wie die Probleme entstanden sind, wodurch sie aufrecht erhalten werden, und wie sie am besten gelöst werden.

 

Für was steht das «AP»?

Die Kinesiologie «Applied Physiology» wurde von Richart Utt entwickelt und erforscht. Sie ist eine Vertiefung und Weiterentwicklung der klassischen Kinesiologietherapie, welche sich durch ihre besondere Methode auszeichnet, denn das Problem wird dreidimensional erfasst. Das heisst auch der unbewusste Anteil wird in die Behandlung miteinbezogen und ermöglicht eine ganzheitliche Sichtweise.

 

Behandlungsarten

Sie ist eine ganzheitliche, lösungsorientierte Therapieform, welche Ansätze der westlichen Chiropraktik, der Akupunktur- und Meridianlehre aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sowie die Energiezentren aus der indischen Gesundheitslehre vereint. Das Problem kann somit auf den Punkt gebracht werden, so dass die anschliessende Balance buchstäblich «den Nagel auf den Kopf» trifft.  

  • Akupressur
  • Massage
  • AcuTouch-Massage
  • Manuelle Lymphdrainage 
  • Blutegel-Therapie
  • Meridianausgleich
  • Klang-Therapie
  • Farb-Therapie
  • Blütenessenzen
  • Homöopathie
  • Schüsslersalze 
  • Phytotherapie
  • Mykotherapie
  • Haaranalyse
  • u.v.m.

 

Indikationen

  • Verhaltensveränderungen

    Wie zum Beispiel bei plötzlich auftretenden Aggressionen, Protestpinkeln, sich Zurückziehen, usw.
     

  • Verhaltensauffälligkeiten

    Wie zum Beispiel bei Angstzuständen, Scheu sein, Introvertiert, Phobien, Aggressionen, Verweigerung, Angstbeissen, Koppen und Weben bei Pferden, usw. 

    Die Verhaltensauffälligkeiten können auch von früheren Lebensplätzen (wie z.B. Tiere aus dem Tierheim/Ausland) herführen.
     

  • Lebensveränderungen

    Wie zum Beispiel nach Halter- oder Wohnungswechsel, bei denen sensible Tiere oft unter der Lebensveränderung leiden, Tierheimtiere, usw.
     

  • Körperliche Symptome

    Wenn sich das Tier zum Beispiel ständig kratzt, Haarausfall hat, Allergien (z.B. auf Futter, Hausstaub, Pollen, etc.), Fellbeissen, Mauke bei Pferden, Heu-/Stauballergien, schlechte Hufqualität, Hautausschläge, Warzen, Tiere welche schlecht aufnehmen oder immer wieder verwerfen, häufiger Zeckenbefall, usw.
     

  • Akute oder chronische Erkrankungen und Schmerzzustände

    Zum Beispiel nach Verletzungen, Krankheiten oder Operationen, als Unterstützung zu medizinischen Behandlungen, Narben- oder Chipentstörung, Verspannungen, usw.
     

  • Verbesserung der Beziehung Mensch - Tier

    Wie zum Beispiel Traumas und Schockzustände lösen, Vergangenes «verdauen», Arbeitsverweigerungen, usw.

 

 

Erfahren Sie unter «Erfolgsgeschichten», wem und wie die Tierkinesiologie bereits geholfen hat. 

 


Wichtiger Hinweis

Mein Therapieangebot ist eine Ergänzung zur Schulmedizin. In einem Notfall kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren Tierarzt.

 

Es werden keine Diagnosen gestellt und keine Entscheidungen abgenommen!