AmpliVet

Amplimodulare Schmerztherapie

AmpliVet ist eine Elektrotherapie zur Schmerzlinderung oder sogar Schmerzstillung bei Tieren. 

 

Einsatzbereiche sind wie folgt:

  • gegen Schwellung nach Verletzung
  • gegen Entzündungen
  • gegen Schmerzen am Bewegungsapparat
  • verbesserte Rehabilitation
  • gezielter Muskelaufbau nach Ruhigstellung (Pferde)
  • gegen Muskelverspannungen
  • zur Prävention

Es können nahezu alle Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt werden. Mit dieser Therapieform können Erkrankungen der Muskulatur, der Wirbelsäule, der Gelenke, der Sehnen und Bänder ohne Medikamente, nur rein physikalisch behandelt werden.

Auch Verletzungsfolgen und Überlastungssyndrome wie Prellungen, Quetschung oder Wundheilstörungen können mit AmpliVet behandelt werden.
 

Sanft zum Tier – Stark in der Wirkung

Da der Strom trotz der guten Wirkung sehr sanft zum Tier ist, entspannen sich die meisten Tiere während der Anwendung schon nach kurzer Zeit.

Bei einem grossen Anteil der behandelten Tiere nehmen die teils chronischen Beschwerden schon nach ca. 3 bis 4 Anwendungen bedeutend ab. Innerhalb von 3 bis 6 Anwendungen können sogar schon vollständige Genesungen eintreten.

Die sehr gute Wirkung wird durch verschiedene Studien bestätigt.
 

MET - Mittelfrequenz Elektro Therapie

MET-Ströme wirken homogen im gesamten durchströmten Gewebsvolumen und erfassen alle erregbaren Strukturen
MET-Ströme wirken homogen im gesamten durchströmten Gewebsvolumen und erfassen alle erregbaren Strukturen

Das MET-System nach Knop ist einzigartig. Es ist nicht vergleichbar mit der bekannten TENS-Therapie bei Menschen, da das  Ziel der amplimodularen Aktivierung nach U. Knop ist, alle betroffenen Strukturen, also Gewebe, Muskeln und Nerven schnell und grundlegend zu sanieren und den Körper des Tieres anzuregen, sich neu zu koordinieren.

Bei dieser Therapieform kommt der Modulationsstrom MET, der sich aus den drei therapeutischen wichtigen Frequenzen, der Mittelfrequenz, Niederfrequenz und Schwellfrequenz, zusammensetzt, zum Einsatz. Somit kann multidimensional therapiert werden.

 

Die mittelfrequente Trägerwelle
Die mittelfrequente Trägerwelle fliesst sanft tief ins Gewebe und hat eine direkte Wirkung auf das Bindegewebe und die Zellmembranen.
Das Bindegewebe dient zum Stoffaustausch zwischen Zellen und Gefässen. Blutgefässe, Lymphe und Nervenbahnen haben keine direkte Anbindung an die Zellen. Somit müssen alle zu transportierenden Substanzen, unter ihnen auch Nährstoffe, Hormone, Schlackenstoffe, Entzündungs- und Schmerzmediatoren das Bindegewebe passieren.

Sobald der MET Strom aktiv ist, kommt es innerhalb weniger Impulsperioden an der Zellmembran zu einer reaktiven Depolarisation (Gildemeistereffekt). Dadurch wird die Zellmembran aufgelockert und das Gewebe physiologisch aktiviert. Blutzirkulation und Lymphfluss werden gefördert, die Gewebsernährung selbst verbessert.

Schlackenstoffe, Schmerz- und Entzündungsmediatoren können abtransportiert werden.

Die niederfrequente Hüllkurve
Die niederfrequente Hüllkurve entfaltet reizarm ihre Wirkung sowohl an den oberflächlichen, als auch an den tiefliegenden Schmerzfasern und sorgt für Schmerzlinderung.
Da die niederfrequente Hüllkurve der Mittelfrequenz aufmoduliert wird, kann die Niederfrequenz auch in der Tiefe des Gewebes Ihre Wirkung entfalten und ist so in der Lage, alle schmerzleitenden Fasern direkt zu erreichen, also auch die tiefliegenden C-Fasern die für den Dauerschmerz auch zweiter Schmerz genannt, zuständig sind.


Durch die Kombination beider Frequenzen wird der Körper nicht gezwungen, Impuls-synchron zu antworten, wie es bei der Verwendung von reiner Niederfrequenz der Fall ist. Dadurch kommt es zu keinen Gewöhnungseffekten oder Anpassungsproblemen.

Die Schwellfrequenz als Hüllkurve
Ebenfalls aufmoduliert wird eine Schwellfrequenz, die je nach therapeutischem Schwerpunkt muskelentspannend oder stärkend wirken kann. Es kommt direkt auf Muskelfaserebene zu einer quasi-physiologischen Aktivierung der Muskulatur. Es werden spontane, reaktive Eigenaktivitäten erzeugt, die einer normalen Muskeltonisierung ähneln – die Senn-Aktivierung.

Es handelt sich um eine direkte Aktivierung der Muskelfasern ohne Beteiligung der Nerven.

Resultat

Schlackenstoffe und Entzündungsmediatoren können besser abtransportiert werden, die Durchblutung wird verbessert, der Lymphfluss angeregt, die Muskulatur wird entspannt und gestärkt, die Schmerzen werden gelindert oder auch gestillt.
 

Indikationen

Die amplimodulare Aktivierung, geht über die alleinige Muskelstimulation oder Schmerzstillung, durch die Kombination beider Mechanismen, hinaus. Anwendungsgebiete sind daher nahezu alle Erkrankungen des Bewegungsapparates.

 

Geeignet ist diese Therapie für:

  • Tiere im Sport
  • Tiere mit chronischen Beschwerden/Schmerzen
  • Tiere mit degenerativen Erkrankungen oder Problemen im Bewegungsapparat
  • Tiere nach Unfällen 

 

Hier ein kleiner Auszug der bewährten Indikationen:

  • Muskulatur
    Schmerzreflektorische Verspannungszustände, Myopathien, Muskelathrophien, Leistungssteigerung, Regeneration, Reintegration, Überbelastungen, Lumbago 
  • Wirbelsäule & Gelenke
    Arthritis, Arthrose, Spat, Ellenbogen- oder Hüftgelenksdysplasie (ED/HD), Kissing spines, Spondylitis/Spondylose, Bandscheibenvorfälle, Wirbelsäulensyndrome, Rückenmarkläsionen, Gelenkgallen  Ÿ
  • Sehnen & Bänder
    Überbelastungen, Sehnenschaden, Distorsionen
     
  • Knochen
    Frakturen, Hufrehe
  • Verletzungsfolgen / Gewebe 
    Prellungen, Quetschung, Hämatome oder Wundheilungsstörungen, Gewebsverschlackungen, Lymphödeme- & mobilisation, Weichteilläsionen Ÿ
  • Atemwegserkrankungen
    COB/COPD (chronisch obstruktive Bronchitis), Asthma

  • Nerven
    Paresen, Neuralgien, Neuropathien, Nervenläsionen, Spastiken, Inkontinenz, Reintegration

 

Kontraindikationen

Trächtigkeit, schweren Herzrhythmusstörungen, direkte Behandlung offener oder frischer Wunden, Behandlung infektiöser (bakteriell/viral) oder tumorösem Gewebe, akuten Infektionskrankheiten, gleichzeitiger Verabreichung von Lokalanästhetika, Thrombosen

 


AmpliVet kann auch mit anderen Therapien sehr gut kombiniert werden und ist auch bei uns Menschen anwendbar. 

 

Die Erfahrungsberichte mit AmpliVet werden laufend ergänzt.

 

Text- & Bildquellen: Amplivet, Medicur


Wichtiger Hinweis

Mein Therapieangebot ist eine Ergänzung zur Schulmedizin. In einem Notfall kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren Tierarzt.

 

Es werden keine Diagnosen gestellt und keine Entscheidungen abgenommen!